Wanderung mit dem NABU

 

Schülerbericht über die Wanderung mit dem NABU


Am Mittwoch, dem 8. Juni haben wir mit Frau Esslinger vom NABU eine Wanderung gemacht, die Herr Hiss, unser Lehrer, bei einem Preisausschreiben gewonnen hatte.

Wir haben uns bei der Bushaltestelle getroffen und sind losgewandert. An der ersten Kreuzung haben wir gestoppt und haben uns kennengelernt und ein Namensspiel gespielt. Dann haben wir eine Bohne gekriegt und sind weitergewandert auf den Dreckberg.

Auf dem Dreckberg haben wir ein Tiermemory gespielt und haben Tiere verschiedenen Lebensräumen zugeordnet.

Bericht von Tamina, Idilay, Tyler, Adrian S.

Als wir vom Dreckberg gelaufen sind, haben wir eine kurze Pause eingelegt, um zu lauschen. Wir waren zwei Minuten still und haben eine Menge Sachen gehört: viele Vögel, dabei eine Goldammer, Autos, Maschinen… Und wir haben die Goldammer sogar auf einem Baum gesehen.

Danach hat Frau Esslinger uns Blumen ausgeteilt, die wir dann am Rand der Wiese finden mussten. Als jeder seine Blume gefunden hatte, hat Frau Esslinger uns jede Blumenart vorgestellt, zum Beispiel den Wiesensalbei, die Wiesen-Witwenblume und das Taubenkropf-Leimkraut. Danach haben wir die Blumen ihrer passenden Farbe zugeordnet. Und danach sind wir weitergegangen.

Bericht von Alex, Lucie, Nova, Fabi F.

Als wir die Blumen eingesammelt hatten, sind wir zu einem Hügel gewandert, um eine Pause einzulegen. Da haben wir gevespert. Aber auf der Bank war viel Vogelkacke und viele konnten nicht sitzen. Es war auch ein Baum in der Mitte des Hügels.

Dann sind wir runtergerutscht und haben gar keine Pause gemacht. Herr Hiss hat Bilder gemacht.

Bericht von Filip, A., Sultan

Nachdem wir gevespert hatten, schauten wir uns den Mais, Weizen und Kartoffeln an. Der Weizen kann bis zu 35 Körner haben. Wir machten danach ein Rätsel.

Hin und wieder sahen wir ein paar Bäume. Auf dem Weg zum Teich sahen wir einige Strommasten und viel Mais.

Bericht von Fabian, Vlera, Sara Liv, John Luca

Nachdem wir bei den Feldern waren, sind wir zum Teich gegangen. Kurz vor dem Teich haben wir Röhrchen (das waren unsere „Fernrohre“) bekommen und dann sind wir weiter zum Teich geschlichen. Danach haben wir uns niedergelassen und haben Tiere beobachtet.

Das hat uns sehr viel Spaß gemacht. Wir haben Tiere gesehen, wie zum Beispiel eine Entenmama mit 11 Kindern, zwei Frösche, Libellen und zwei Teichhühner. Dann sind wir aufgestanden und haben eine Babylibelle fotografiert.

Danach haben wir einen Stehkreis gemacht und haben besprochen, welche Tiere wir gesehen haben und was uns am besten gefallen hat.

Als es dann fast zu Ende war, haben wir noch Zweizeck gespielt. Nach dem Spiel war es leider schon vorbei und wir gingen nach Hause.

Bericht von Marisa, Jenny, Jacob, Nenad

( 31. August 2016 )