BG goes school

 

Basketball im Sportunterricht


Am Donnerstag, dem 14. Juni 2012 hatten einige Klassen der Neckarschule Aldingen im Sportunterricht ihr erstes Training bei der Basketballgemeinschaft Remseck, kurz BG Remseck.

Zwei Jugendtrainer trainierten mit uns an diesem Tag. Zu Beginn bekam jeder einen Basketball. Dann spielten wir ein Spiel, in dem man eine bestimmte Anzahlan Körben werfen musste. Dieses Spiel spielten wir zweimal. Bei dem ersten Spiel mussten wir viermal den Korb treffen, beim zweiten Spiel fünfmal. Hatte man geworfen und nicht getroffen, musste man zu einem anderen Korb dribbeln und sein Glück noch mal versuchen.

Wer als erstes die vorgegebene Anzahl an Körben getroffen hatte, meldete sich, indem er „hier“ oder „fertig“ rief. Dann pfiff ein Trainer, der Johannes hieß, in die Pfeife. Das war für uns das Signal, dass jemand es geschafft hatte, vier (oder fünf) Körbe zu werfen. Außerdem mussten wir sofort unsere Bälle festhalten.

Als nächstes lernten wir verschiedene Arten zu passen, unter anderem auch den Brustpass, den Überkopfpass und den Bodenpass.

Nun spielten wir mit unseren neu erlernten Techniken ein Spiel. Wir bildeten zwei Gruppen. Die eine Gruppe ging zu Johannes, die zweite zum anderen Trainer Felix. Beide Gruppen wurden bei den Trainern noch mal durch zwei geteilt. Schließlich wurde die eine Hälfte der ersten Gruppe zwei Meter entfernt von der anderen Hälfte der gleichen Gruppe aufgestellt. Das wurde mit Team zwei auch so gemacht.

Nun sahen sich die ersten der gegenüberstehenden Gruppenhälften an. Dann warfz.B. der erste der ersten Gruppenhälfte von Gruppe zwei den Ball zum ersten der zweiten Gruppenhälfte. Gleich danach lief er hinter den letzten Spieler der zweiten Gruppenhälfte und stellte sich dort auf. So ging es immer weiter, bis man wieder am alten Platz stand.

Die Mannschaft, die es als erstes geschafft hatte, wieder wie am Anfang zu stehen, hatte gewonnen. Nun war auch schon das Ende der ersten Trainingsstunde gekommen.

In der zweiten Trainingsstunde am 21. Juni 2012 war Johannes, der eine Trainer, nicht da. Dafür war Felix da. Er trainierte die Stunde alleine mit uns. Am Anfang spielten wir wieder ein Spiel. Jeder holte sich einen Ball. Nur drei Personen nach Felix’ Wahl blieben ohne Ball. Sie waren die Fänger. Das Spiel ging eigentlich wie Fange, was es ja auch war.

Die Fänger mussten versuchen, ihre Mitspieler zu fangen. Die, die gefangen werden sollten, durften den Ball nur prellen (dribbeln). Wer gefangen war, musste sich in die Grätsche stellen. Ein Mitspieler musste den Ball unter den Beinen durchrollen und man war wieder frei. Beim nächsten Spiel wurde ein Feld mit Hütchen abgesteckt. Innerhalb dieses Feldes fand das Spiel statt. Jeder spielte gegen jeden. Man musste versuchen, einem Klassenkameraden den Ball ohne Gewalt aus der Hand zu schlagen. Hatte man es geschafft, den Ball eines Mitspielers aus dem Feld zu schießen, musste dieser ihn holen und eine Runde um das Feld laufen, den Ball natürlich wie immer neben sich her prellend.

Zum letzten Spiel waren wir wieder in vier Gruppen eingeteilt. Jeweils zwei Gruppen spielten in einem Feld gegeneinander. Jede Mannschaft hatte einen Kasten. Auf diesen Kasten musste sich immer einer stellen. Die anderen Teamkameraden versuchten, sich geschickt den Ball zuzuspielen, so dass die gegnerische Mannschaft nicht in seinen Besitz kam. Ein Punkt konnte erzielt werden, indem man den Basketball dem „Torwächter“ auf dem Kasten zuwarf. Wenn der „Torwächter“ den Ball festhielt, gab es einen Punkt.

Wir haben in den beiden Stunden viele neue Techniken und Spiele mit dem Basketball gelernt. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht!

Danke, Johannes und Felix für dieses tolle Training!

Anne Graf und Janina Eiberger,  Klasse 4c

( 25. Juni 2012 )