Die drei magischen Bohnen - Jack and the Beanstalk

 

Ein Schülerbereicht zum englischen Theaterstück


Am Mittwoch, den 29.6.2016, kam um ca. 11 Uhr das White Horse Theatre in die Neckarschule Aldingen.

In dem englischen Theaterstück ging es um einen Jungen Namens Jack.

Jack und seine Mutter hatten nichts zu essen und nichts zu trinken und auch kein Geld.

An einem Morgen kam Jack auf die Idee, Milch von seiner Kuh „Buttercup“ zu verkaufen. Doch Buttercup hatte keine Milch mehr. Da wollte die Mutter, dass Jack die Kuh auf dem Markt verkauft. Jack aber war dagegen. Seine Mutter überzeugte ihn. Widerwillig brachte Jack die Kuh zum Markt. Auf dem Weg dorthin musste er einen Fluss überqueren und durch einen dichten Wald laufen. Da kam ihm ein Kaufmann entgegen und bot ihm an, drei magische Bohnen gegen die Kuh einzutauschen. Nach einiger Zeit nahm Jack das Angebot an. Der Junge hüpfte überglücklich nach Hause. Die Mutter fragte ihn, wie viel er wohl für die Kuh bekommen hatte. Jack antwortete bei 5 Pfund, 10 Pfund, 15 Pfund und 20 Pfund mit „nein“. Die Mutter war ganz aus dem Häuschen, da Jack anscheinend mehr als 20 Pfund eingenommen hatte. Jack antwortete, dass er 3 magische Bohnen bekommen hatte. Wutentbrannt warf sie die Bohnen aus dem Fenster. Die Mutter war traurig und wütend zugleich, dass Jack die Kuh gegen drei Bohnen verkauft hatte. Sie befahl ihm, sofort ins Bett zu gehen.

Über Nacht wuchsen die Bohnen zu einer riesengroßen Ranke bis in den Himmel…

Am nächsten Morgen kletterte Jack die Ranke hinauf. Oben angekommen, entdeckte er eine riesige Burg. Jack klingelte an einer großen Glocke. Die Tür wurde von einer Riesin geöffnet. Sie wollte, dass er in die Küche mitkommt. Dort gab sie ihm etwas zu essen. Plötzlich hörten sie Schritte. Die Frau erklärte ihm, dass jetzt der Besitzer der Burg – ein Riese - kommt, der gerne Kinder frisst und dass Jack sich jetzt verstecken muss.  Nachdem der Riese wieder gegangen war, schnappte Jack sich den Beutel voller Gold, den der Riese liegen gelassen hatte. Jack verschwand schnell wieder über die Bohnenranke.

Als er zuhause ankam, freute sich die Mutter über das viele Gold. Sie gingen sofort einkaufen, doch danach war das ganze Gold aufgebraucht. Also kletterte Jack wieder die Bohnenranke hinauf. Oben angekommen, sah er, wie der Riese ein Huhn streichelte, das goldene Eier legte. Er sah auch eine goldene Harfe, die von selbst spielte.

Als der Riese eingeschlafen  war, schnappte sich Jack das Huhn und die Harfe.

Er kletterte schnell die Ranke hinunter, doch der Riese folgte ihm.  Jack jedoch hackte mit einer Axt die Bohnenranke kaputt. Der Riese fiel hinunter und war sofort tot.

Jack führte ab nun mit seiner Mutter ein schönes Leben ohne Geldsorgen. Er war rundum glücklich.

Wir fanden das Theaterstück sehr interessant und haben dadurch gemerkt, wie viel wir schon auf Englisch verstehen können.

Dieser Bericht wurde von Mandy Soblik und Luise Fischer, Klasse 4c geschrieben.

( 31. August 2016 )